Krakau: Spaziergang durch das judische Viertel

Wenn Sie die Krakauer Altstadt erkundet haben, sollten Sie in Betracht ziehen, das am besten erhaltene jüdische Viertel Europas zu besuchen – Kazimierz. Es ist nach dem König Kasimir dem Großen benannt, der es für seine geliebte Esther gründete. In der Vergangenheit war es bis ins späte Mittelalter eine eigenständige Stadt. Heute ist es ein künstlerisches Gebiet, das vor allem für sein Kulturleben bekannt ist, mit gemütlichen Cafés, Bars, Restaurants mit köstlicher Küche, Galerien und Antiquitätengeschäften, aber auch ein Ort von einem beeindruckendem historischem Wert. Während dieser Tour haben Sie die Möglichkeit, einige der ältesten jüdischen Sakralbauten des Landes zu besichtigen – das Grab eines berühmten Rabbis, das die Nazis nicht abgerissen haben, eine Synagoge mit Glasmalerei (was ungewöhnlich ist) und das Haus der Familie von Helena Rubinstein – der Gründerin von Rubinstein Cosmetics. Besuchen Sie auch die Alte Synagoge und die Remuh-Synagoge, den ältesten jüdischen Friedhof aus dem 16. Jahrhundert und Orte aus Steven Spielbergs Film – Schindlers Liste. Wenn Sie durch diese engen Gassen spazieren, werden Sie eine besondere Atmosphäre spüren, als wären Sie in einer anderen Stadt. Wenn Sie genug Zeit haben, sollten Sie auf jeden Fall das beste Straßenessen der Stadt – Zapiekanka am Nowy-Platz probieren. Wir garantieren, dass es viele Geheimnisse dieses einzigartigen Viertels zu entdecken gibt und Sie Krakau nicht verlassen können, ohne Kazimierz zu besuchen.

Während der Tour werden Sie Folgendes sehen:

  • die Fronleichnamsbasilika,
  • Nowy-Platz,
  • Wolnica-Platz,
  • die Remuh-Synagoge,
  • der Remuh-Friedhof,
  • die alte Synagoge,
  • die Kirche auf dem Felsen,
  • das Denkmal der Krakauer Opfer des Holocaust.

Die Tour dauert 2,5 – 3 Stunden

Preise:

  • 400 PLN insgesamt (1-6 Personen)
  • ab 7 und mehr Personen bitte anfragen

Teilnehmerzahl und Termin auswählen:

Erwachsene

Das könnte dir auch gefallen ...

Der Korb ist leer